Programm mit DLL unter Win 10 startet nicht

    Programm mit DLL unter Win 10 startet nicht

    Hallo,

    bei einem Kunden ergibt sich folgendes häßliches Problem: Ein Delphiprogramm ruft statisch eine Delphi-DLL auf.
    Das wars auch schon, beim Starten knallts mit einer ungeheuer informativen "Acessviolation at blabla".
    Also Testprogramm geschrieben, welches eine Test-DLL statisch bindet und NICHT mal aufruft.
    Es knallt sofort wie oben beim Start.
    Betroffenes Betriebssysteme: Win 10 Home und Pro, beide 64 bit.
    Erschwerend kommt hinzu, daß es andere Rechner gibt mit gleichen Betriebssystemen, wo es funktioniert.
    Hier gehts um echte Anwenderprobleme, es wird nichts aus der IDE gestartet.
    ism
    Morgen ist Heute schon Gestern
    Hi zusammen

    ismirschlecht schrieb:

    Ein Delphiprogramm ruft statisch eine Delphi-DLL auf.
    Das wars auch schon, beim Starten knallts mit einer ungeheuer informativen "Acessviolation at blabla".

    Darf ich auch mal raten?
    Die DLL ist nicht die ursprünglich ausgelieferte und mit dem Programm installierte, sondern ein Update, das sich neu nicht mehr im Programmmordner befindet, sondern in User/... Und das ist der gerade angemeldete Windows-User ohne schreibrechte auf den Programmordner...

    Gruss
    Delbor
    roase.ch/

    Was wirklich zählt, ist Intuition. Albert Einstein

    ________________

    Delbor alias Zoran
    Hi DeddyH

    DeddyH schrieb:

    Und wieso sollte das dann eine AccessViolation verursachen?

    Weil eine Datei aus einem Userkontext geladen werden soll, die keine Schreibrechte im Programmeordner hat?

    Sollte ich mich irren, würde mich dies doch recht erstaunen.

    Gruss
    Delbor
    roase.ch/

    Was wirklich zählt, ist Intuition. Albert Einstein

    ________________

    Delbor alias Zoran
    Dann wäre das ein Error 5 (Zugriff verweigert), eine AV bekommt man aber normalerweise bei Problemen, die mit Zeigern zu tun haben, z.B. beim Zugriff auf noch nicht oder nicht mehr vorhandene Objektinstanzen.
    10 Minuten Nachdenken ersparen oftmals 10 Stunden Fehlersuche.